Warum schaut der Eichlen-Ober nach rechts?

Dieses Jass-Geheimnis konnte noch niemand lüften – und vermutlich ist es den meisten Jassern noch nie aufgefallen: Bei den Deutschschweizer Jasskarten schaut der Eichlen-Ober nach rechts. Alle anderen Ober und Karten mit Köpfen schauen aber nach links. Da fragt man sich: warum schaut nur der Eichlen-Ober nach rechts? Hier finden Sie eine Erklärung dazu!

Bisher selten aufgefallen

Fragen Sie mal ihre Jasskollegen, ob es eine Jasskarte gibt, die aus der Reihe tanzt. Vermutlich werden ihre Jasskollegen dies spontan verneinen. Denn den meisten Jassern ist dies noch gar nie aufgefallen. Der Eichlen-Ober schaut als einzige Jasskarte nach rechts. Rosen-Ober, Schellen-Ober, Eichlen-Ober oder alle König blicken nach links. Aber warum tanzt der Eichlen-Ober aus der Reihe?

Grafikerin entdecke Unregelmässigkeit

Diese Unregelmässigkeit hat die Grafikerin Denise Burghard von Mandarin Design GmbH entdeckt. Als Sie ihre Mandarin-Jasskarten entwickelte, stiess sie auf diese Unregelmässigkeit. «Ich habe alle Jasser die ich kenne gefragt und niemand konnte mir eine Antwort geben. Allen ist das nicht mal aufgefallen.»

Abkehr von der giftiger Eichel?

Warum tanzt der Eichlen-Ober also aus der Reihe? Vielleicht liegt an seiner Farbe – der Eichel. Der Rosen-Ober riecht gerne an einer duftenden Rose, der Schellen-Ober hört gerne einer schönen Schelle (Glocke) zu und der Schilten-Ober betrachtet gerne ein schönes Schild. Doch die Eichel – die Frucht ist giftig, wenn man sie roh verspeist – von der dreht sich ein Ober lieber ab.

Die Blickrichtung hat sich übrigens in den Jahren verändert. Beispielsweise schaute in der Mitte vom 19. Jahrhundert von den Oberkarten nur der Schellen-Ober nach links, und alle anderen nach rechts, wie Doris Schwab, Kuratorin vom Schweizerischen Landesmuseum auf Anfrage dem Schweizer Jassverzeichnis mitteilte.

Ist etwa dies - dass sich die Blickrichtung verändert hat - ein Indiz, dass der Eichlen-Ober nach rechts und weg von der Eichel schaut? Denn bis im frühen Mittelalter waren Eicheln ein Grundnahrungsmittel. Jedoch musste man Sie dazu mühsam schälen und kochen. Mit dem Aufkommen von anderen Grundnahrungsmitteln wurde die Eichel überflüssig. Wer möchte schon mühsam eine Eichel schälen und kochen, wenn es feine Kartoffeln gibt?

Oder alles nur Zufall?

Vielleicht ist es aber schlichtweg einfach nur Zufall, dass der Eichlen-Ober nach rechts schaut. So ergänzt Daniel Grütter, Kurator für Kulturgeschichte vom Museum zu Allerheiligen, dass «das Phänomen der Figurenausrichtung nicht von der Spielkartenforschung erklärt werden kann.»

Was meinen Sie?

Wissen Sie warum der Eichlen-Ober nach rechts schaut? Oder haben sie eine mögliche Erklärung dazu? Wenn ja, dann freuen wir uns über Ihre Nachricht!